R (heartbeatfast) wrote in linguaphiles,
R
heartbeatfast
linguaphiles

Hey again, I'm translating this into English..

Der Werdegang des Reserveoffiziers.

Die wichtigsten Träger der teilweisen sozialen Militarisierung Preußen-Deutschlands waren ... die 1914 ca. 120000 Reserveoffiziere. Sie wurden aus den Kreisen der sogennanten Einjährigen-Freiwilligen rekrutiert. Dabei handelte es sich um Militärpflichtige, die nach der erfolgreichen Absolvierung von mindestens sechs Klassen einer höheren Schule ... oder nach einer Prüfung vor der "Prüfungskommission für Einjährige" die Vergünstigung erhielten, nur ein Jahr (statt, wie für die Masse der Wehrpflichtigen üblich, drei, ab 1893 zwei Jahre) zu dienen, wenn sie sich selbst ausrüsten, kleiden und verpflegen konnten (...) Bei militärischer Befähigung nach etwa neun Monaten zum Unteroffizier befördert, konnten nach Meinung ihrer Vorgesetzten geeignete Einjährige kurz vor Beendigung ihrer aktiven Dienstzeit sich einer Offiziersprüfung unterziehen. Die schließliche Ernennung zum Reserveoffizier hing von der Absolvierung von Übungen und von der Wahl durch das Offizierkorps eines Landwehrbezirks ab. Der auf der Visitenkarte stolz vermerkte Rang eines Reserveoffiziers war der Schlüssel zur besseren Gesellschaft, der Juden und aktiven Sozialdemokraten zumindest in Preußen vor dem Ersten Weltkrieg verweigert wurde.



The Development of the Reserve Officers.

The most important bearers of the Social Militarism in Prussia-Germany were the approximately 120,000 Reserve Officers in 1914. The were recruited out of the so-called "One year voluntary service" circles. After the successful graduation from at least 6 classes of high school or after the completion of an exam before the Exam Commission this privilege is attained...to serve only one year (instead of the two or three years that is customary for the masses) ?..if they can equip themselves and clothe and feed themselves. After about nine months with military skill and promotion to a Corporal Officer they can submit themselves for consideration by a superior officer (cannot get this sentence to make sense!). The final appointment depends on the graduation of exercises and on the choice of the district officer. The ranking proudly displayed on the visiting card of the Reserve Officer was the key to better company. (And I can't get the last sentence to make sense either!)

Can anyone help me make more sense of it?

Thanks for any help!

Subscribe

  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 0 comments